skip to Main Content

Social Media: 10 Tipps für mehr Erfolg

Zeitnah kommunizieren und die Menschen direkt an ihrem Arbeitsplatz und Zuhause erreichen – soziale Medien bieten genau diese Möglichkeiten. Die Kanäle müssen aber bewusst und vor allem professionell aufgebaut und bewirtschaftet werden. Wir geben Ihnen 10 Tipps an die Hand!

Leicht und unbeschwert, so kommen viele Social-Media-Auftritte daher. Doch dahinter steckt oft harte Arbeit. Gute Ideen kommen zwar manchmal ganz spontan, aber häufig sind sie strategisch geplant. Ob wohl überlegt oder intuitiv wir geben Ihnen hilfreiche Tipps für die Betreuung Ihrer Social-Media-Kanäle wie Facebook, Instragam oder LinkedIn.

1. It’s all about content

Filter, Emojis und Avatare boomen, und dennoch ist der Inhalt eines Beitrages nach wie vor zentral. Aber aufgepasst: Posten Sie nicht einfach des Postens willens einen Beitrag. Getreu dem Motto „Don’t publish your homework“ sollte der Inhalt unbedingt relevant und gerne auch originell sein, aber am Wichtigsten: der Inhalt muss zu Ihnen und Ihrer Organisation passen.

2. Redaktionsplan – der erste Schritt zu strategischem Content

Damit Sie regelmässig guten Content über Ihre Social-Media-Kanäle streuen können, lohnt es sich, sich vertiefter mit Ihrer Zielgruppe und möglichen Themen auseinanderzusetzen. Ihre Themensammlung bündeln Sie am besten in einem übersichtlichen Redaktionsplan. Dieser sollte auch Bildideen festhalten und die Verantwortlichkeiten für die jeweiligen Beiträge definieren. Vergessen Sie nicht, in Ihrem Redaktionsplan auch spezielle Tage zu berücksichtigen – wenn diese denn zu Ihrem Unternehmen passen: Weltfrauentag, Swiss Digital Day oder auch den Sommeranfang.

3. Bilder wecken Aufmerksamkeit

Bilder sind für den Erfolg eines Beitrages ausschlaggebend, denn Sie transportieren Emotionen und bestimmen mit, ob ein Beitrag angeklickt wird oder nicht. Investieren Sie deshalb in Ihre Bilder. Doch was sind gute Bilder? Es gilt das gleiche wie beim Content: Bilder müssen zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passen. Wir setzen für comm.versa vor allem auf authentische und harmonische Bilder, die den Inhalt des Textes unterstützen. Stark bearbeitete, emotionslose Bilder oder Fotomontagen wirken häufig kalt und unprofessionell.

4. Der richtige #Hashtag

Überlegungen für treffende Hashtags sind sowohl strategisch als auch situationsbezogen. Es gibt dabei vier verschiedene Arten von Hashtags:

  • Brand Hashtag: Dieser beinhaltet den Markennamen Ihrer Organisation und sollte immer gleich geschrieben werden. So finden Sie und andere alle Ihre Beiträge unter diesem Hashtag schnell wieder.
  • Reach Hashtag: Dies sind generische Hashtags mit einer grossen Reichweite. Ein Beispiel dafür ist momentan #homeoffice.
  • Expert Hashtag: Bei Expert Hashtags handelt es sich um spezifische Hashtags, die sich an eine Zielgruppe mit vertieften Kenntnissen richten. Die Reichweite ist mit solchen Hashtags häufig geringer, dafür können Sie sich nachhaltiger positionieren.
  • Product Hashtag: Mit diesem Hashtag benennen Sie Ihr Produkt. Auch Ihre jeweiligen Produkte-Hashtags sollten immer gleich geschrieben sein

5. So viele #Hashtags sind sinnvoll

Grundsätzlich gibt es kein richtig oder falsch bei der Anzahl von Hashtags. Trotzdem gibt es gewisse Richtwerte: Auf Instagram lohnen sich eher viele Hashtags zwischen fünf und fünfzehn. Auf Twitter und LinkedIn sind drei bis fünf Hashtags üblich. Auf Facebook reichen sogar zwei bis drei Hashtags.

6. So werden Sie gefunden

Ein Kunde muss Ihr Unternehmen zuerst finden und auf Sie aufmerksam werden. Social-Media-Kanäle sind ein idealer Weg, um diese Aufmerksamkeit zu erzeugen. Ob kurze Videoclips, ein originelles Foto oder eine Werbeanzeige – es gibt viele Möglichkeiten, das Interesse eines potenziellen Kunden zu wecken. Vergessen Sie aber nicht, Ihr Netzwerk auch selbst aktiv zu erweitern. Folgen Sie interessanten Personen und Unternehmen, liken und teilen Sie Beiträge, denn: „sharing is caring“!

7. Kontakte pflegen

Die Interaktion ist auf den sozialen Medien wichtig: Reagieren Sie auf Direktnachrichten oder auf Kommentare zu Ihren Beiträgen rasch und innert 24 Stunden. Nachrichten und Kommentare geben Ihnen wertvolle Inputs zu Ihren Beiträgen und ermöglichen Ihnen, Ihr Netzwerk zu pflegen. So können neue Partnerschaften entstehen oder Kunden gewonnen werden.

8. Bezahlte Anzeigen gezielt nutzen

Sie wollen Ihren Umsatz ankurbeln und mehr Produkte absetzen? Mit einer bezahlten Anzeige können Sie eine klar definierte Zielgruppe direkt mit Ihrem Post ansprechen. Wichtig: Ihr Beitrag muss innert kürzester Zeit Aufmerksamkeit erzeugen und Interesse wecken. Das erreichen Sie auch hier durch ein gutes Foto und einen ansprechenden Text.

9. Was denken Ihre Kunden?

Ihr Social-Media-Auftritt soll als Markenbotschaft dienen. Wofür stehen Sie und Ihr Unternehmen? Was für einen Mehrwert bringen Ihre Dienstleistungen? Vermitteln Ihre Posts Ihre Werte? Versuchen Sie Ihre Social-Media-Beiträge aus der Perspektive Ihrer Kunden anzuschauen und überlegen Sie sich, ob darin die Werte Ihres Unternehmens wirklich erkennbar sind.

10. Am Schluss steht ein Ergebnis

Schön und gut, aber am Ende wollen Sie sicherlich auch wissen, was Ihre Social-Media-Bemühungen gebracht haben, oder? Erreichen Sie Ihre Zielgruppe? Bringen Sie mit Ihren Kanälen interessierte Personen auf Ihre Webseite? Social-Media-Kanäle wie LinkedIn und Facebook haben eigene Statistiktools integriert, in denen Sie einige Antworten auf diese Fragen finden. Mit Google Analytics können Sie nachvollziehen, wie viele User von welchen Kanälen auf Ihre Webseite gelangt sind und anhand den Userzahlen können Sie Rückschlüsse auf den Erfolg Ihrer Social-Media-Aktivitäten ziehen.

Haben Sie keine kreativen Ideen oder wissen Sie immer noch nicht, wo anfangen? Kontaktieren Sie uns und wir bieten gerne Unterstützung an. In diesem Workshop können Sie Ihr Wissen auch noch vertiefen.