«JOB&LIFE» – Informationsplattform für KMU zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Auch für uns ist das Thema zentral, umso mehr haben wir uns gefreut, dass wir den Kanton bei der Lancierung der Plattform von A bis Z beraten und begleiten durften: Wir haben ein passgenaues Branding kreiert und darauf aufbauend die neue Website gestaltet. Diese schafft einen Überblick über die wichtigsten Themen und Empfehlungen, sodass Arbeitgebende die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben im eigenen Betrieb optimal umsetzen und Mitarbeitende bei der Balance von Arbeit und Familie gut unterstützen können.

In einem zweiten Schritt unterstützen wir den Kanton bei der Bekanntmachung mit Testimonials und Content für Social-Media-Kanäle.

Wir freuen uns, diese Massnahmen in das neue Jahr fliessen zu lassen und die Zusammenarbeit weiterzuführen.

»Ein tolles Endprodukt!«
— Iris Graf, wissenschaftliche Mitarbeiterin Gleichstellung BL
«Wir haben ein tolles Endprodukt erhalten, das auf unsere Bedürfnisse und die Bedürfnisse unserer Zielgruppe zugeschnitten ist.»

Im Zentrum der Basler Altstadt steht das geschichtsträchtige Gebäude, in dem bis 2021 die Hauptpost untergebracht war. Das historische Kleinod hat seine Ursprünge im 14. Jahrhundert und wird derzeit saniert. Das fünfgeschossige Haus bringt Denkmalschutz und Nachhaltigkeit zusammen und bietet auf 7’500 Quadratmetern moderne, repräsentative Büro- und Ladenflächen. Auch ein Gastroangebot soll die Räume künftig bereichern.

Wir dürfen die Sanierung der Hauptpost seit dem Frühling 2023 kommunikativ begleiten. Den Aufschlag haben wir mit einem umfassenden Konzept gemacht, welches wir nun schrittweise umsetzen. Unter anderem hauen wir für spannende Medien-Berichterstattung in die Tasten und füttern die News-Plattform und den Social-Media-Kanal mit Geschichten. Darüber hinaus versorgen wir die Anwohnenden und das Gewerbe rund um die Hauptpost mit wertvollen Informationen zum Bauprojekt und sind dabei, weitere Massnahmen zu entwickeln, wie das Projekt während der Bauphase in Szene gesetzt werden kann. Dabei unterstützen wir die Vermarktungsziele unserer Auftraggebenden AXA, positionieren die «Hauptpost Basel» in der Öffentlichkeit und sorgen auch darüber hinaus für ein bisschen «Wow».

Medienarbeit und Krisenkommunikation

ARTISET ist die Föderation der Branchenverbände CURAVIVA, INSOS und YOUVITA. Gemeinsam engagieren sich die Verbände für die Dienstleister, die Menschen im Alter, Menschen mit Behinderung sowie Kinder und Jugendliche betreuen, pflegen und begleiten.

Seit Jahren sind Pflegeinstitutionen, Organisationen für Menschen mit Behinderung sowie Kinder und Jugendliche auch mit kommunikativ herausfordernden Fragestellungen konfrontiert. Umso wichtiger sind in diesen Situationen praxisorientierte Checklisten und handhabbare Tools. Weil die bestehenden Leitfäden in den Bereichen Medienarbeit und Krisenkommunikation schon etwas in die Jahre gekommen sind, wurde comm.versa von ARTISET damit beauftragt, die Leitfäden kritisch zu analysieren, zu überarbeiten und auf den neusten Stand zu bringen, beispielsweise was die Rolle von Social Media betrifft.

Im Austausch mit der Föderation sind zwei aktuelle, umfassende Dokumente entstanden, die den Mitgliedsorganisationen helfen sollen, in jeder Situation souverän zu kommunizieren.

Leitfaden Medienarbeit

Leitfaden Krisenkommunikation

»Sehr effizient und unkompliziert.«
— Verena Baumgartner, Koordinatorin Übergreifende Fachthemen bei ARTISET
«Die Zusammenarbeit mit Martina Vogel war sehr effizient und unkompliziert. Nebst der kommunikativen Expertise haben wir insbesondere von ihrer Branchenerfahrung profitiert und sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.»

Einerseits führte sie mit dem Stiftungsrat, der Geschäftsleitung und den Stabsdiensten des Pflegehotels eine Schulung zum Thema «Krisenkommunikation» durch. Die Teilnehmenden erhielten theoretische Inputs und konkrete Tipps für die Kommunikation in Krisenzeiten und konnten den Auftritt vor den Medien direkt vor der Kamera üben.

Ebenfalls im September fand im Pflegehotel St. Johann ein Anlass mit einer Podiumsdiskussion zum Thema «Das letzte Rätsel» statt. Die Podiumsgäste sowie die Gäste im Publikum sprachen über den Moment des Sterbens. Dabei standen Fragen wie «Was geschieht im Moment des Sterbens?», «Muss ich unter Ängsten leiden?» und «Wird am Schluss abgerechnet?» im Zentrum. Martina Vogel führte durch den Abend und moderierte das Panelgespräch.

»Es war SEHR lehrreich! Wir können Frau Dr. Martina Vogel für Schulungen und Beratungen wärmstens empfehlen.«
— André Gyr, Geschäftsführer Pflegehotel St. Johann
Schon bei der Vorbereitung und erst recht bei der Durchführung wurde uns klar:
Frau Dr. Martina Vogel ist die richtige Expertin und Trainerin für unsere Schulung im Bereich Krisenkommunikation. Die Fallbeispiele waren branchennah/praxisrelevant und lösten eine intensive Auseinandersetzung aus. Das brachte Frau Dr. Martina Vogel nicht aus der Ruhe. Vielmehr hat sie alles im Ablauf untergebracht und wir bekamen ausgezeichnete Unterlagen, um weiter daran zu arbeiten. Auch die praktische Umsetzung kam nicht zu kurz. So konnten wir an drei Beispielen unsere Medienkompetenz testen und im Anschluss daran die Videoaufnahmen auswerten. SEHR lehrreich! Wir werden voraussichtlich jährliche Refresher-Veranstaltungen durchführen und können Frau Dr. Martina Vogel sowohl für Schulungsveranstaltungen als auch Beratung wärmstens empfehlen.

Informationen und Tipps im Audio-Format

Ziel des Projekts «BL digital+» ist es, Projekte des Kantons Basel-Landschaft im Bereich der digitalen Transformation über alle Organisationsstufen hinweg zu steuern, zu koordinieren und zu unterstützen. Beim Projekt geht es um mehr als «nur» Technologien: es bezieht auch die Organisationsentwicklung und den Menschen mit ein. Im «BL digital+ Podcast» spricht Catherine Riesen sowohl mit Mitarbeitenden der kantonalen Verwaltung als auch mit externen Fachleuten über das Projekt sowie über Herausforderungen, Entwicklungen und Chancen in Zusammenhang mit der digitalen Transformation.

Moderation, Produktion und Hosting

Gemeinsam mit dem Projektteam bereitet Catherine Riesen die Gespräche vor, moderiert und produziert jeweils die Podcast-Folgen und ist verantwortlich fürs Hosting ebendieser. Zudem durfte sie das Voice-Over für das Podcast-Intro machen.  

»Wir sind froh, auf die grosse Erfahrung von Catherine Riesen zählen zu dürfen. «
— Carmen Brun, Chief Digital Officer der Sicherheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft
Wir sind froh, auf die grosse Erfahrung von Catherine Riesen zählen zu dürfen. Sie weiss, worauf es bei der Vorbereitung der Fragen und möglichen Antworten für die Podcast-Folgen ankommt: Inhalte vor dem Mikrofon lebhaft rüberzubringen ist gar nicht so einfach, wie man sich das vielleicht vorstellt. Bei den Aufnahmen schafft sie eine angenehme Atmosphäre für die Gäste, motiviert diese und lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Vielen Dank für die Zusammenarbeit!

Angeregter Austausch

Der zehnköpfige Vorstand und die Geschäftsleitung der GGG Basel diskutierten Ende August im Hotel Waldhaus in Birsfelden über die Vorstandstätigkeit und -struktur. Im Zentrum stand die Frage, wie der Vorstand auch in Zukunft wirkungsvoll, zeitgemäss und attraktiv agieren kann. Catherine Riesen führte durch das Programm, moderierte die Diskussion und sammelte die Inputs, Ideen und Fragen der Teilnehmenden.

»Zielführende Moderation«
— David Andreetti, Vorstandsdelegierter GGG Basel
Auch dank der zielführenden Moderation konnte auf Augenhöhe diskutiert und in kurzer Zeit die wichtigsten künftigen Handlungsfelder umrissen werden.

Strategische Beratung – effiziente Umsetzung

Und jährlich grüsst der Geschäftsbericht. Auch bei der Stiftung Einfach Wohnen. Damit aus der Pflicht eine angenehme Kür wird, sucht die Geschäftsstelle jeweils Unterstützung. So dürfen wir die Stiftung nebst der Erstellung von Weihnachtskarten deshalb auch bei der Jahresberichterstattung begleiten.

Wir werden bereits bei der Konzeption ins Boot geholt, diskutieren die Seitenaufteilung und den Inhalt einzelner Artikel. Dann geht es an die Umsetzung, wo wir zugelieferte Inhalte lektorieren und korrigieren, aber auch eigene Artikel erstellen. Wir führen Interviews zu neuen Bauprojekten, berichten über Wettbewerbsverfahren oder erstellen Projektbeschreibungen. Im engen Austausch mit dem Grafikern begleiten wir auch das Layout und prüfen das Gut zum Druck.

»Die Zusammenarbeit ist sehr professionell, zielführend und macht Spass!«
— Mira Porstmann, Geschäftsführung Stiftung Einfach Wohnen
Die Erstellung des Geschäftsberichtes ist aufgrund des knappen Zeitrahmens immer eine Herausforderung. Umso wichtiger ist die verlässliche Zusammenarbeit mit comm.versa. Auch haben wir nur ein begrenztes Budget. comm.versa versteht es, die Ressourcen optimal einzusetzen. Von der Planung der Inhalte über das Führen von Interviews und der Redaktion bis hin zur Koordination des Layouts: die Zusammenarbeit mit Martina Vogel ist sehr professionell, zielführend und macht Spass!

Bereit für Medienanfragen

Die ZFPS ist als thematisch spezialisierte Fachstelle in der Prävention des Suchtmittelmissbrauchs tätig. Dabei legt sie einen Schwerpunkt auf Alkohol, bestimmte Medikamente sowie Tabak- und nikotinhaltige Produkte. Sie entwickelt und lanciert zielgruppenspezifische Projekte, führt Weiterbildungen durch, leistet Öffentlichkeitsarbeit und kooperiert eng vernetzt mit verschiedenen Akteuren auf dem Gebiet der Public Health. Immer wieder erhält die ZFPS dabei Anfragen von Journalistinnen und Journalisten. Damit der Auftritt vor den Medien auch in Zukunft gelingt, hat Catherine Riesen in einem Medientraining mit dem Leiter der ZFPS anhand verschiedener Übungsszenarien für die kommenden Medienanfragen trainiert.

Tipps, Tricks und praktische Übungen

Welche Medienformate gibt es und was sind ihre jeweiligen Anforderungen? Wie arbeiten Journalistinnen und Journalisten? Was ist meine Kernbotschaft und wie kann ich diese klar verständlich vermitteln? Im Medientraining gab es zunächst einen Einblick in die Arbeit von Medienschaffenden sowie Tipps und Tricks fürs Schreiben von Statements. Danach wurde vor der Kamera und vor dem Mikrofon trainiert. Bei der Besprechung der Ton- und Videoaufnahmen blieb anschliessend viel Zeit für individuelles Feedback.

»Sehr gutes Medientraining.«
— Sven Anders, Leiter Zürcher Fachstelle zur Prävention des Suchtmittelmissbrauchs
Vielen Dank für das sehr gute Medientraining. Es war eine tolle Erfahrung und ich freue mich auf die nächsten Medienanfragen.

Einfache Sprache für komplexe Themen

Wie können komplexe Forschungsthemen klar verständlich der breiten Öffentlichkeit kommuniziert werden? Diese Frage stand beim Medientraining an der Universität Zürich im Zentrum. Während acht Jahren werden im universitären Forschungsschwerpunkt Verfahren der Fortpflanzungsmedizin und deren soziologischen, gesellschaftlichen, ethischen sowie rechtlichen Auswirkungen untersucht. Wie diese komplexen Themen und Diskurse vor den Medien einfach verständlich, aber dennoch präzise vermittelt werden können, wurde im Medientraining angeschaut und vor allem auch geübt.

Überzeugender Medienauftritt

Von den Anforderungen unterschiedlicher Medienformate über den Umgang mit Medienschaffenden bis zum Formulieren von Kernbotschaften: Den Teilnehmenden wurde das Wissen und Rüstzeug vermittelt, das sie für Medienauftritte benötigen. Neben theoretischen Inputs erhielten die Teilnehmenden die Möglichkeit, den Ernstfall zu üben: Sie beantworteten Fragen vor dem Radiomikrofon und vor der Fernsehkamera und erhielten anschliessend Feedback dazu.

»Hervorragende Dozentinnen.«
— Nina Jakoby, Geschäftsleiterin UFSP Human Reproduction Reloaded | H2R
Das Medientraining hat überraschend viel Spass gemacht! Von den hervorragenden Dozentinnen wurde ein sicherer Raum geschaffen, in dem wir alle an unserer Medienkommunikation feilen konnten. Es gelang ihnen, authentische Interviewsituationen zu simulieren in welchen man eben Gelerntes ausprobieren konnte.

Startschuss für die Ladies Community

Jedes Jahr führt das Porsche Zentrum Basel zahlreiche Events in unterschiedlichen Bereichen wie beispielsweise «Motorsport» oder «Classic» durch. Künftig möchte das Zentrum noch spezifischer auf seine Kundinnen eingehen. Ziel ist es, eine «Ladies Community» aufzubauen und auf die Zielgruppe zugeschnittene Events durchzuführen. Um die Bedürfnisse und Wünsche der Kundinnen abzuholen, führte das Porsche Zentrum Basel ein Round-Table-Gespräch durch.

Wünsche, Bedürfnisse und Ideen

Was sind eure Interessen, welche Arten von Events sprechen euch an und über welche Kanäle möchtet ihr euch mit anderen Frauen aus der Community austauschen? Solche Fragen standen beim Round Table im Zentrum. Catherine Riesen hat das Gespräch moderiert und die zahlreichen Ideen, Wünsche und Inputs der Kundinnen festgehalten.

»Sehr erfolgreicher Workshop.«
— Lorenz Nef, Geschäftsführer Porsche Zentrum Basel
Es war ein sehr erfolgreicher Workshop. Catherine Riesen hat super durch die besprochenen Themen geführt.