Was kommt, was bleibt? Fünf Social-Media-Trends 2023

Kaum hat sich eine neue Plattform oder ein neues Format etabliert, klopft meist schon der nächste Trend an die Tür. Die Social-Media-Welt ist vor allem eines: dynamisch! Damit Sie trotz allen Neuerungen und Änderungen den Überblick nicht verlieren, haben wir hier fünf wichtige Social-Media-Trends fürs 2023 zusammengefasst.  

Uuuuund Action!

Kurzvideos waren letztes Jahr enorm wichtig – und bleiben es auch in diesem Jahr. Wer auf Instagram beispielsweise ein Reel statt ein Foto postet, wird vom Algorithmus bevorzugt und daher von viel mehr Menschen gesehen. Wichtig ist aber: Die Videos müssen kurz sein. Instagram Reels, Facebook Reels, YouTube Shorts oder TikTok Videos sind hierfür die perfekten Formate. Und ja, auch Tiktok ist gekommen um zu bleiben. Wer die Gen Z und Millennials ansprechen möchte, kann diese Social-Media-Plattform im 2023 nicht mehr ignorieren.

LinkedIn: «Personal Branding» und «Corporate Influencer» 

Der erste Eindruck zählt. Das gilt im virtuellen Leben genauso wie im «echten». Damit Sie das Potential des weltweit grössten Business-Netzwerks auch wirklich ausschöpfen können, wird «personal branding» – also der strategische Aufbau der individuellen Marke – auf LinkedIn im 2023 wichtiger denn je. Was braucht es dafür? Mit Sicherheit ein ansprechendes Profil mit einem sympathischen Profilbild, einem passenden Hintergrundbild und einer überzeugenden Zusammenfassung der beruflichen Erfahrung und Fähigkeiten. Die Verwendung relevanter Keywords hilft dabei, von möglichst vielen anderen gefunden zu werden. Zudem spielen Inhalte eine entscheidende Rolle: Wer sich selbst als Marke auf LinkedIn positionieren möchte, muss qualitativ hochwertige, authentische Inhalte mit Mehrwert posten. Ausserdem ist der Austausch mit dem eigenen Netzwerk zentral.  

Und bleiben wir doch noch kurz bei LinkedIn: Mitarbeitende werden für die Unternehmenskommunikation immer wichtiger. Unternehmen sind auf Markenbotschafter:innen, also «corporate influencer», angewiesen, die Expertise zeigen, über Fachthemen sprechen und so das Unternehmen authentisch nach aussen vertreten. Im 2023 werden wir davon also wahrscheinlich noch viel mehr sehen.

Schaust du noch oder shoppst du schon?

Fingerring, Handtasche, Winterjacke: Im 2023 gewinnt Online-Shopping über Social-Media-Plattformen weiter an Bedeutung. Social Commerce umfasst dabei die komplette Verkaufsabwicklung: Vom Erlangen der Aufmerksamkeit, über die Informationsbeschaffung zum Produkt bis hin zum Kauf des Produkts. Ob Instagram, Facebook oder TikTok: Kundinnen und Kunden suchen also nicht mehr nur Inspiration, sondern ein Shopping-Erlebnis. Während bisher also für Unternehmen vor allem Imageförderung und die Bekanntmachung eigener Produkte und Dienstleistungen auf Social Media im Fokus standen, geht es nun darum, Social Commerce als Ergänzung – oder gar als Alternative – zum klassischen Onlineshop zu machen.

Kundendienst goes social media

Schnell und direkt muss er sein, der Customer Support bei Problemen, Unklarheiten und Fragen. Warteschlaufen am Telefon und lange Mailverläufe sind so was von last year. Die Einbettung von Social Media in die Customer Journey ermöglicht direkte, niederschwellige Kontaktaufnahmen mit Kundinnen und Kunden innert kürzester Zeit. In eigenen Posts, Kommentaren oder auch Direktnachrichten können Unternehmen mit ihren User:innen in Kontakt treten. Wird öffentlich auf Kundenprobleme eingegangen, kann dies bestenfalls sogar das Image stärken. Durch einem guten (!) Social-Media-Kundenservice fühlen sich Ihre Kund*innen also nicht allein gelassen, sondern ernst genommen. Und das stärkt das Vertrauen in Ihre Brand!

Weniger Filter, mehr Authentizität

Last but certainly not least: Authentizität ist das A und O. Der Trend zu mehr Authentizität auf Social Media hält auch in diesem Jahr an. Social-Media-User wollen weniger perfekt inszenierte Bilder und weniger Filter sehen, dafür umso mehr reale Einblicken und echte Momente. Zeigen Sie also sich selbst und Ihr Unternehmen im 2023 ungefiltert und authentisch.

Wenn Sie jetzt denken: Das klingt alles interessant, aber wo fange ich bloss an und wie setze ich das um? Melden Sie sich bei uns. Wir unterstützen Sie gerne bei Ihren Social-Media-Aktivitäten!

Gewaltfreie Kommunikation unter dem Weihnachtsbaum

Marshall B. Rosenberg war ein US-amerikanischer Psychologe und international tätiger Mediator. Ein Grund, weshalb er Psychologie studierte, waren die Erlebnisse in seiner Kindheit. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft erlebte er in den USA der 1940er-Jahre immer wieder Konflikte mit anderen Jugendlichen. Sie führten die Streitereien mit teils harten Worten, doch für Rosenberg war noch etwas auffällig: Die oft sehr wertende und verurteilende Art der Kommunikation. Diese heizte die Auseinandersetzungen seiner Meinung nach mindestens genauso stark an, wie der Streitpunkt selbst.

Einige Jahre später, nach seinem Studium, schilderte er diese Beobachtungen in seinem Konzept der gewaltfreien Kommunikation. Das Konzept soll Konfliktsituationen in allen Lebensbereichen besser gestalten – egal, ob in der Familie, in der Politik oder auf dem Pausenhof. Sein Werk wurde weltberühmt und wird heute an renommierten Schulen gelehrt.

Das Herzstück des Konzepts sind vier Grundpfeiler, die uns helfen sollen, unsere Emotionen und Bedürfnisse deutlich zur Sprache zu bringen und konstruktiv an einer Lösung zu arbeiten. Dabei geht er von der Annahme aus, dass in den meisten Konfliktsituationen ein grösseres Verständnis für das Gegenüber hilfreich ist. Heute nennen wir das Empathie. Denn oft ahnen wir gar nicht, was wir mit unserem Handeln in anderen auslösen. Das anzusprechen, ohne direkt einen Angriff zu starten, ist eine grosse Kunst.

Zum vierten Advent präsentiert Martina in einem kurzen Video die vier Grundpfeiler des Konzepts der gewaltfreien Kommunikation. Damit hoffentlich ganz viele Konflikte unter dem Weihnachtsbaum entschärft werden können – oder gar nicht erst entstehen:

Zum 4. Advent: Gewaltfreie Kommunikation

Das #teamcommversa wünscht eine wunderbare Weihnachtszeit!

Von A wie Auftritt über N wie Neuzugänge bis Z wie Zügelkisten: Dieses Jahr stand für #commversa ganz im Zeichen der Veränderungen. Wir blicken zurück auf ein bewegtes und abwechslungsreiches 2022 und freuen uns jetzt schon auf viele schöne Begegnungen und spannende Projekte im neuen Jahr. Aber alles der Reihe nach.

Neuer Auftritt, neue Adresse

Ausmisten, Einpacken, Auspacken. Das haben wir im Sommer gemacht und sind mit unserem gesamten Hab und Gut von der Stadthausgasse an die Thiersteinerallee 17 gezogen. Die Zügelkisten sind in der Zwischenzeit alle ausgeräumt, wir haben uns eingerichtet und fühlen uns richtig wohl im neuen Büro im inspirierenden Gundeli-Quartier.

Eine Veränderung kommt selten allein und so haben wir neben unseren Räumlichkeiten auch unser Logo modernisiert, unsere Farben aufgefrischt und den Launch unserer neuen Webseite gefeiert. Insgesamt 54 Jahre Erfahrung und 6’734 Tassen Kaffee – das ist #teamcommversa. Wenn Sie genauer wissen möchten, in welche Menschen all das Koffein fliesst und welche schönen Projekte wir begleiten und realisieren ddürfen, dann klicken Sie sich durch unsere Webseite.

Neue Gesichter, bewährte Qualität

Veränderungen gab es dieses Jahr auch bei uns im Team. Neue Gesichter sind dazugestossen. Das Wichtigste aber ist und bleibt so, wie es bisher war: Wir erarbeiten Konzepte, schreiben Texte, entwickeln Strategien, bespielen Social-Media-Kanäle, leiten Workshops und moderieren Anlässe. Wir finden auch dann die richtigen Worte, wenn andere sprachlos sind. Wir liefern Ihnen nachhaltige Lösungen, guten Inhalt und wenig Lärm – und das alles aus einer Hand. Wir, das sind Martina, Céline, Catherine, Lisa und Marla. Und im Backoffice werden wir unterstützt von Muriel.

Tschüss 2022, Grüezi 2023

Zugegeben: Ein bisschen müde sind wir nach diesem bewegten Jahr natürlich schon. Aber auch sehr dankbar für viele spannende Erlebnisse und abwechslungsreiche Aufträge.

Gerne geben wir Ihnen hier einen kleinen Einblick:

Nachhaltige Lösungen aus einer Hand

Voller Einsatz für die Elternhilfe beider Basel

Für die Elternhilfe beider Basel suchen wir mit kreativen Kommunikationsmassnahmen nach freiwilligen Familienbegleiter*innen. Das Herzstück der crossmedialen Kommunikationsmassnahmen bilden überraschende Sujets und authentische Testimonials, die auf unterschiedlichen Kanälen Aufmerksamkeit generieren, wie beispielsweise online und offline mit Inseraten und PR-Beiträgen in den regionalen Medien, mit bekannten Gesichtern auf Social Media oder auf grosser Leinwand in den regionalen Kinos.

Ein Prise Glück mit der Kampagne «Shiatsu Leben»

Die Shiatsu Gesellschaft Schweiz (SGS) will zukünftig wieder mehr Shiatsu-Therapierende ausbilden. Mit diesen Zielen vor Augen haben wir eine Kampagne lanciert und begleiten die SGS eng bei der Umsetzung. Wir haben das Kommunikationskonzept erstellt, die Botschaften geschärft, die Zielpersonen analysiert und der Kampagne ein Gesicht gegeben. So ist ein knalliges, buntes und freches Branding mit überraschenden Sujets und Wow-Effekt entstanden.

Event-Moderationen und Workshops für die Startup Academy Basel

Die Startup Academy unterstützt und begleitet Jungunternehmer*innen und führt im Rahmen ihres Begleitprogramms regelmässig Anlässe und Workshops durch. Dieses Jahr haben wir den ersten nationalen Netzwerkanlass und das Schweizer Finale des weltweit grössten clean-tech Wettbewerbs moderiert. Zudem führten wir mehrere Pitching Workshops für Startups durch.
 
Diese und weitere Projekte sowie die Stimmen unserer geschätzten Kundinnen und Kunden finden Sie in unserer Schatzkiste.